Alle Arten von chronischen Schmerzuständen benötigen eine fachlich qualifizierte Schmerztherapie, denn sonst kann die Entwicklung eines Schmerzgedächtnisses zu einer Chronifizierung beitragen. Einige häufige Schmerzen sind wie folgt:

• Chronische Kopfschmerzen
• Rückenschmerzen
• Chronische Nacken- und BWS-Schmerzen
• Bandscheibenvorfälle
• Gürtelrose, Gesichtsrose
• Trigeminusneuralgie
• Gesichtsschmerzen
• Nervenschmerzen
• Chronische Muskelschmerzen
• Phantomschmerzen
• Arthroseschmerzen
• Tumorschmerzen
• Komplexes Regionales Schmerzsyndrom (CRPS) / Morbus Sudeck


Methoden der Schmerzbehandlung:

• Akupunktur
• Nervenblockaden
• Rückenmarksnahe Schmerzbehandlung
• Einsatz von speziellen Schmerzmitteln
• Einsatz von Stromtherapie
• Hypnose
• Progressive Muskelentspannung
• Physikalische Therapie
• Krankengymnastik
• Verhaltenstherapie
• Einsatz einer Schmerzpumpe
• Schmerzmittelentzug (z.B. bei medikamenteninduzierten Kopfschmerzen)

Akupunktur

Die Akupunktur ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Schmerztherapie. Durch den Einsatz von Akupunktur als Begleittherapie oder auch als ausschließliche Methode können die Schmerzen ohne viele Nebenwirkungen gelindert werden.

Durch Akupunktur können die eingesetzten Schmerzmedikamente in ihrer Dosis reduziert werden. So werden die Nebenwirkungen von starken Schmerzmedikamenten durch den Einsatz niedrigerer Mengen reduziert. Ältere Menschen, die bereits eine Reihe anderer Medikamente einnehmen müssen, reagieren meist sehr empfindlich auf zusätzliche, starke Schmerzmittel. Hier kann Akupunktur sehr gut zur Schmerzlinderung beitragen.

Insgesamt wird der Körper durch Akupunktur in seinem Selbstheilungsprozess gestärkt.

In der Schmerztherapie kommt die Akupunktur bei folgenden Schmerzkrankheiten zum Einsatz:

• Chronische Schmerzzustände aller Art, wie chronische Rückenschmerzen, Arthroseschmerzen, Kopfschmerzen, etc.

• Akute Schmerzen wie bei Gürtelrose, Bandscheibenvorfällen ohne Nervenschäden, Schulterschmerzen, etc.

Die Kosten der Schmerzbehandlung durch Akupunktur wird ab dem 01.01.2007 von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) bei Erkrankungen wie Rückenschmerzen (Chronische Lumbalgie) und chronischen Knieschmerzen bei Kniearthrose bis zu maximal 15 Sitzungen im Jahr übernommen. Voraussetzung ist, dass die Krankheit schon 6 Monate besteht und von einem Arzt dokumentiert ist.

Die Privaten Krankenkassen (PKV) übernehmen die Kosten der Behandlung durch Akupunktur bei vielen Erkrankungen. Die Entwicklung der Kostenübernahme durch die PKV auch durch die Veränderungen bei der Gesundheitsstrukturreform bleibt abzuwarten.

Wenn Sie dazu Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden.

 

Willkommen | Infos für neue Patienten | Über uns | Kontakt | Impressum